Worum geht es?

Als größter Rentenversicherungsträger leistet die DRV Bund einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Das geht nur dank Ihnen, dank unseren Mitarbeitenden. Jede*r Einzelne trägt dazu bei und macht die DRV Bund zu dem, was sie ist: eine leistungsfähige Behörde und eine starke Gemeinschaft.

Um zukünftige Herausforderungen und zusätzliche Aufgaben wie zum Beispiel die Grundrente schaffen zu können, brauchen wir aber auch zusätzliche Kolleg*innen. Viele von uns sind heute schon an der persönlichen Belastungsgrenze. Wenn wir also mehr Menschen für unsere gemeinsame Aufgabe gewinnen können, profitieren wir letztlich alle davon. So machen wir es gemeinsam besser bei uns.

Worum geht es?

Als größter Rentenversicherungsträger leistet die DRV Bund einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Das geht nur dank Ihnen, dank unseren Mitarbeitenden. Jede*r Einzelne trägt dazu bei und macht die DRV Bund zu dem, was sie ist: eine leistungsfähige Behörde und eine starke Gemeinschaft.

Um zukünftige Herausforderungen und zusätzliche Aufgaben wie z. B. die Grundrente schaffen zu können, brauchen wir neue Kolleg*innen. Viele von uns sind heute schon an der persönlichen Belastungsgrenze. Wenn wir also mehr Menschen für unsere gemeinsame Aufgabe gewinnen können, profitieren wir letztlich alle davon. So machen wir es gemeinsam besser bei uns.

Anja Bearbeiterin im Dezernat 8051

Anja

„Die DRV Bund deckt alles ab,
was mir als Mutter wichtig ist.“

Als Anja Mutter wurde, suchte sie nach einer Arbeitgeberin, der in ihr nicht nur eine x-beliebige Arbeitnehmerin sieht, sondern sie auch als junge Mutter unterstützt. Sie wollte einen Job, der mit einer Familie vereinbar ist und bei dem Teamarbeit wirklich gelebt wird.

Sie entschied sich damals ganz bewusst für die DRV Bund und hat das bis heute keinen Tag bereut. Anja findet, es ist besser bei uns, weil Familienfreundlichkeit hier mehr ist als nur ein Schlagwort. Warum sie das am Tag ihrer Abschlussprüfung ganz besonders gemerkt hat, erzählt sie im Interview.

Svenja Sachbearbeiterin im Dezernat 5003

Svenja

„Ich bin zur DRV Bund gekommen, weil man hier noch tatsächlich viele Aufstiegsmöglichkeiten hat.“

Wie kommt man von einem Teleshopping-Fernsehsender für Modeschmuck zur DRV Bund? Für Svenja waren es drei einfache Fragen: „Was hat Zukunftsoptionen? Was ist ein sicherer Job? Was ist eine gute Arbeitgeberin?“

Heute arbeitet sie im Dezernat 5003 und findet es besser bei uns, weil sie hier Aufstiegschancen hat und beruflich weiterkommen kann. Außerdem erfüllt sie der Job mit Sinn: „Die Leute haben lange, viel und hart gearbeitet“, sagt Svenja über unsere Kunden – Menschen wie Svenjas Opa, dem sie durch ihre Erfahrung helfen konnte. Warum Svenja außerdem einer Freundin empfiehlt sich bei der DRV Bund zu bewerben, erzählt sie im Interview.

Christian Ausbilder im Dezernat 5006

Christian

„Hier muss ich nicht am Wochenende arbeiten und werde dafür auch noch besser bezahlt.“

„Aufgeregt und freudig“ fühlte sich Christian an seinem ersten Tag bei uns. Dabei hatte er als Physiotherapeut im Krankenhaus und in einer Reha-Klinik schon einige Arbeitserfahrung gesammelt. Doch der Job hatte zu viele Nachteile. Also entschied Christian, sein Leben komplett umzukrempeln und mit Ende 20 bei der DRV Bund beruflich von vorne zu beginnen.

Ob er in Elternzeit möchte oder sein Kind krank ist, hier hat er seitdem immer den nötigen Rückhalt. Christian findet, es ist besser bei uns, weil er hier seine Arbeitszeiten frei einteilen kann und sich alle gegenseitig unterstützen. Was noch? Das hat er im Interview erzählt.

Shirley Teamleiterin im Dezernat 4910

Shirley

„Ich konnte hier viel durchlaufen und in verschiedenen Projekten Erfahrungen sammeln.“

Shirley kennt die DRV Bund sehr, sehr gut. Seit 1990 arbeitet sie bei uns, hat im Haus schon viele Aufgaben übernommen und viele Abteilungen kennengelernt. Heute ist Shirley Teamleiterin im Dezernat 4910.

Sie findet, es ist besser bei uns, weil es hier wirklich familiär ist und weil es familienfreundliche Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle gibt. Sogar ihre beste Freundin hat sie hier kennengelernt. Welcher Begriff ihr ganz spontan zu ihrer Arbeit einfällt, verrät Shirley im Interview.

Arno Dezernent II im Dezernat 5005

Arno

„Ich habe meine Entscheidung nie bereut
und gehe immer noch mit Freude an die Arbeit.“

Arno ist bereits sein ganzes Berufsleben bei uns. Schon seine Ausbildung machte er 1975 bei der BfA, also der heutigen DRV Bund. Auch wenn sich seitdem vieles verändert hat, „bei uns herrschte immer ein angenehmes Klima“, freut er sich.

Aber nicht nur deshalb kommt Arno gerne zur Arbeit. Die Teams sind eine bunte Mischung aus jung und alt, wovon letztlich alle profitieren. Und Mitarbeitende haben mehr und mehr Möglichkeiten, beispielsweise in Teilzeit zu gehen oder Homeoffice zu machen. Der wichtigste Punkt für Arno ist aber ganz altmodisch: Er sagt, es ist besser bei uns, weil sein Job hier sicher und die Bezahlung fair ist. Warum Arno die DRV Bund noch schätzt, erzählt er im Interview.

Melanie Auszubildende im Dezernat 4806

Melanie

„Ich bin wegen der Menschen gerne hier. Alle sind viel freundlicher und ich liebe mein Team.”

Ehe Melanie zu uns kam, war sie stellvertretende Filialleiterin bei einem großen Discounter – und oft unzufrieden. „Die Menschen, mit denen ich hier spreche, sind viel freundlicher als im Einzelhandel!“, sagt Melanie und kommt deshalb auch sehr gerne zur Arbeit.

Sie sagt, es ist besser bei uns, weil Gleitzeit, freie Wochenenden und eine feste Bezahlung eben nicht selbstverständlich sind. Im Interview verrät sie, warum sie an ihrem ersten Arbeitstag bei der DRV Bund „tiefenentspannt und cool“ war. Und warum sie jedem, der Familie haben will, die DRV Bund ans Herz legen möchte.

Dr. Stephan Fasshauer

„Es ist besser bei uns, weil wir einfach besser sind.“

Warum brauchen wir schon bald viele neue Kolleg*innen? Was macht den Job im Direktorium der DRV Bund aus? Und warum hat er sich an seinem ersten Tag wie auf einem Kindergeburtstag gefühlt? Auch Herr Dr. Stephan Fasshauer erzählt im Interview von seinem Weg in die DRV Bund und gibt Einblicke in die Hintergründe und Ziele der geplanten Kampagne.